Ökologischer Wirtschaftsplan!

Media

AUS DER KRISE IN EINE SICHERE ZUKUNFT 

Die Corona-Pandemie verändert Deutschland, und sie verändert die Welt. Menschen sorgen sich um ihre Gesundheit und die ihrer Familien. Viele sind verunsichert, wie sich die ungewisse Konjunkturlage auf ihre persönliche Zukunft auswirken wird. Doch wir haben es in der Hand, die Zukunft zu gestalten.

Um die Wirtschaft in diesen Zeiten zu stützen, plant die Regierung unter Bundeskanzlerin Angela Merkel milliardenschwere Konjunkturhilfen. Klug eingesetzt können diese Gelder Deutschland sozialer, klimagerechter und zukunftssicher gestalten. Investieren wir jetzt in erneuerbare Energien, saubere Mobilität, naturnahe Landwirtschaft und energiesparende Gebäude, können wir eine grüne, gesunde und widerstandsfähige Wirtschaft schaffen, in der die Menschen und unsere Erde an erster Stelle stehen.

DAS GELD IST DA – ES MUSS ABER SINNVOLL VERTEILT WERDEN

Nicht ohne Stolz betonte Finanzminister Olaf Scholz auf einer Pressekonferenz Mitte März, Geld sei genug da – eine Aussage, die man sich in den vergangenen Jahren bei vielen Diskussionen etwa zur Finanzierung der Energiewende mal gewünscht hätte. 

Wenn es bald darum geht, die Wirtschaft mit gezielten Konjunkturmaßnahmen wieder in Schwung zu bringen, müssen diese Mittel weitsichtig eingesetzt werden. Dann können sie Unternehmen und Branchen aus der Rezession führen und sie gleichzeitig fit machen für die Anforderungen einer klimafreundlichen Wirtschaft. In der Autoindustrie etwa müssen staatliche Hilfen konsequent auf die nötige Mobilitätswende einzahlen, etwa indem kleine E-Autos und kluge Verkehrslösungen gefördert werden, die Menschen weniger abhängig von Diesel und Benzinern machen. Oder indem der bereits im Klimagesetz angelegte Austausch klimaschädlicher Ölheizungen vorgezogen und beschleunigt wird. Außerdem kann man aus der Krise lernen: Durch das plötzlich verordnete Homeoffice merken Unternehmen, dass viele Dienstreisen überflüssig sind – und manche Besprechung auch als Videokonferenz funktioniert - oder eine E-Mail hätte sein können.

WAS JETZT ZU TUN IST

  • Wir brauchen eine konsequente Energiewende. Dazu müssen wir uns rasch unabhängig von fossilen Energien machen und massiv in Erneuerbare Energien investieren. Ein solches Sonderprogramm kann den Ausbau von Windkraft und Solarenergie wieder ankurbeln und so dauerhafte, neue Arbeitsplätze schaffen.
  • Jeder Euro aus dem Konjunkturpaket, der in die deutsche Landwirtschaft geht, muss in ihren nachhaltigen Umbau fließen. Nur wenn die Zahl der gehaltenen Tiere schnell und sehr deutlich sinkt, können wir unsere Lebensgrundlagen – Wasser, Böden, Artenvielfalt – erhalten,  unsere Gesundheit schützen und den Landwirt*innen eine nachhaltige Zukunft aufzeigen.
  • Wir brauchen Investitionen in einen sauberen Mobilität: Damit der Verkehr beim Klimaschutz voran kommt, sind Investitionen in einen besseren öffentlichen Verkehr nötig, Städte brauchen breite und sichere Radwege sowie eine Neuverteilung des Straßenraums. Außerdem braucht es einen schnellen Antriebswechsel beim Auto: Diesel und Benzin haben ausgedient, wer sie mit Kaufprämien fördern will, bremst den nötigen Umstieg.

Mit dem Schutz unserer natürlichen Lebensgrundlagen müssen wir zudem dafür sorgen, dass die Übertragung von Infektionskrankheiten von Tier auf Mensch unwahrscheinlicher wird. Die Zerstörung von Lebensräumen und das Artensterben erhöhen das Risiko einer Pandemie, wie wir sie derzeit erleben.

Lassen Sie uns Deutschland und seine europäischen Nachbarn wieder zukunftsfähig machen – indem die kommenden Konjunkturpakete der Wirtschaft und dem Klima helfen.

 

 

Weiterführende Links

Link zur Petition "Green Marshall Plan" auf Greenpeace Deutschland